Diese Seite befindet sich noch im Aufbau !


STRESS UND FALSCHE ERNÄHRUNG

Stress, Bewegungsmangel, falsche Ernährung: Der Raubbau an Körper und Seele kann fatale Folgen haben. Mehr Fitness heißt bessere Leistungsfähigkeit, stärkere Belastbarkeit und höhere Motivation, dazu gehört auch eine richtige Ernährung, denn Freie Radikale sind die Gesundheitsgefahr Nr.1.
Selbst Herzinfarkt oder Krebs gehen mit auf ihr Konto. Was sich hinter den Körper-Terroristen verbirgt - und wie man sich vor ihnen schützt, wird nachfolgend radikal aufgedeckt.Freie Radikale sind die heimtückischsten Bewohner unseres Organismus :
Selbst unter günstigsten Bedingungen produziert der Körper rund 30 Milliarden freie Radikale täglich - ein ganz normaler Stoffwechselvorgang, der bei der Atmung entsteht. Das besondere an diesen Teilchen : Sie sind chemisch völlig ausser Rand und Band geraten, verhalten sich unberechenbar und ungemein aggressiv. Paradox : Gäbe es sie nicht, könnten wir nicht überleben. Denn der Körper benutzt sie als Waffe gegen Bakterien und andere Angreifer. Läuft ihre Zahl jedoch aus dem Ruder, wird es kritisch.Durch Alkohol, Stress, Sonnenbrände und Umweltgifte gewinnen die Zellkiller Oberhand. Das Immunsystem kann Zellschäden nicht mehr reparieren. Die Folgen spüren wir vor allem auf der Haut. Das Bindegewebe erschlafft. Organe werden in ihrer Funktion beeinträchtigt. Der Körper läuft Gefahr, an Rheuma, grauem Star, Diabetes, Alzheimer, Arterienverkalkung, Herzinfarkt oder sogar Krebs zu erkranken. Altersbeschleuniger Nr.1 ist Rauchen. .Antioxidantien sind `Radikal-Fänger`. Hier folgen ein paar Tipps um diese zu bekämpfen, z.B ORAC-Lebensmittel : Einige Nahrungsmittel enthalten die mit Abstand größten Mengen der Radikal-Fänger. Aus ihrem Gesamtgehalt entwickelten Forscher die Maßeinheit `ORAC` für Oxygen Radikal Absorbance Capacity. Sie empfehlen, täglich 3000 bis 5000 ORAC-Einheiten aufzunehmen. Spitzenreiter: Dörrpflaumen (5770), Granatapfel (3307), Rosinen (2830), Heidelbeeren (2400), Brombeeren (2040), Grünkohl (1770), Spinalt (1210), Rosinen, Heidelbeeren, Brombeeren Knoblauch,Grünkohl, Erdbeeren, Spinat, Zwiebeln,Äpfel,Pfirsich.

Zu diesem Theam gibt es bei Bücher.de sehr gute Sachbücher !


Fitness-Formel
Moderater Sport verbessert die Effektivität körpereigener Enzyme gegen Radikale. Die Anti-Aging-Formel lautet: 30 Minuten trainieren, 48 Stunden Pause. In diesem Zeitraum ist die Schlagkraft der Abwehr erhöht, freie Radikale haben keine Chance. Am besten: Radfahren oder Walking.

Fasten-Trick
Einen extremen Verjüngungseffekt hat eine verstärkte Senkung der nächtlichen Körpertemperatur. Wie das geht ? Indem man nach 16 Uhr nichts mehr isst. Der Körper schaltet so nachts automatisch einen Gang runter, der Organismus kann regenerieren – und die Produktion von Radikal-Fängern läuft auf Hochtouren. Optimal: 2 mal die Woche abends fasten



Die richtige Ernährung kann das Immunsystem ordentlich in Schwung bringen, helfen soll dabei die folgende Ernährungspyramide (ausdrucken und an die Kühlschranktür hängen ).

Aufgabe des Immunsystems ist es, den Körper vor schädigenden Einflüssen von Bakterien und Viren zu schützen. Die richtige Ernährung ist einer von vielen wichtigen Einflussfaktoren zur Aufrechterhaltung des Immunsystems. Dies zeigt sich insbesondere bei der erhöhten Infektanfälligkeit durch die eingeschränkte Funktionstüchtigkeit des Immunsystems von unterernährten Menschen.
Die Versorgung des Körpers mit bestimmten Nähr- und Wirkstoffen beeinflusst die Funktionsfähigkeit des Immunsystems, sowohl bei einem Mangel als auch bei einer Überversorgung.

Bei der Auswahl von Nahrungsmitteln ist folgendes zu berücksichtigen!

An erster Stelle steht, möglichst ausgewogen und möglichst vielfältig essen. Bevorzugen Sie besonders viel Gemüse und Obst, mindestens fünf Portionen am Tag (siehe Ernährungspyramide). Ein Teil hiervon sollte auch frisch und als Rohkost verzehrt werden, um wichtige Inhaltsstoffe nicht zu zerstören.

Auch der Verzehr von reichlich Vollkorn- und Milchprodukten ist wichtig. Die in den Vollkornprodukten enthaltenen Ballaststoffe weisen eine Schutzfunktion auf. Die in Milchprodukten enthaltenen Milchsäurebakterien haben ebenfalls eine positive Wirkung auf das Immunsystem und besonders auf die Darmflora. Wichtig ist auch eine ausreichende Trinkmenge, am besten in Form von Mineralwässern, Früchtetees sowie verdünnten Frucht- und Gemüsesäften. Dafür sollten Sie Genussmittel wie Kaffee, schwarzen Tee und Alkohol sparsam konsumieren, also bewusst genießen.

Ausreichend Obst und Gemüse stärkt das Immunsystem!

Die Wirkung beruht zum einen auf den enthaltenen Vitaminen, die das Immunsystem unter anderem durch ihre antioxidative Wirkung schützen können. Auch die enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe haben eine antioxidative und damit immunprotektive Wirkung. Immunstimulierende pflanzliche Inhaltsstoffe sind zum Beispiel Saponine, Sulfide und Lycopin. Die Ballaststoffe sind für das Immunsystem förderlich, genauso wie die enthaltenen Mineralstoffe. Deshalb ist es wichtig, auf einen abwechslungsreichen Konsum zu achten, da hiermit die Aufnahme von unterschiedlichen Inhaltsstoffen gewährleistet wird. 

Sehr Wichtig ist ein ausreichendes Maß an sportlicher Betätigung, am besten ist Ausdauersport. Extreme Anstrengungen und Stress sollten dagegen weitestgehend vermieden werden.


Die Lebensmittelgruppen und ihr empfohlener Anteil an der Gesamtnahrungsaufnahme:
Getreide, Getreideerzeugnisse, Kartoffeln 30 %
Gemüse, Salate 26 %
Obst 18 %
Milch, Milchprodukte 17 %
Fleisch, Wurst, Fisch, Eier 7 %
Fette, Öle 2 %

Bei Beachtung dieser Vorgaben setzt sich die tägliche Energieaufnahme wie folgt zusammen:
Fett : 30 Energieprozent
Eiweiß : 10 bis 15 Energieprozent
Kohlenhydrate : 55 bis 60 Energieprozent











Startseite
Großmutters Hausmittel / Impressum / Kontakt
Wellness-Reisen